Kettenfahrzeuge > Kampfpanzer > Panzer 55 Centurion Mk 3 / Mk 5
militaerfahrzeuge

Panzer 55 Centurion Mk 3 / Mk 5

Panzer 55 Centurion Mk3 / Mk5 Panzer 55 Centurion Mk3 / Mk5 Panzer 55 Centurion Mk3 / Mk5 Panzer 55 Centurion Mk3 / Mk5 Panzer 55 Centurion Mk3 / Mk5



Allgemein
HerstellerVickers Armstrong (Royal Ordonance Factory Leeds)
Vickers (Elswick Works Newcastle Upon Tyne)
HerstellungslandEngland
Herstellungsjahr1955 - 1964
Ablieferung Mk 3 Januar 1956 bis September 1957
Ablieferung Mk 5 Januar 1962 bis August 1964
Im Truppeneinsatz1956 bis 1993
M+ NummerM+78500 bis M+78599 Mk 3
M+78800 bis M+78899 Mk 5
Anzahl Fahrzeuge100 Stück Mk 3
100 Stück Mk 5
KategorieKampfpanzer
Besatzung4 Mann
1 Kommandant
1 Fahrer
1 Richter
1 Lader
Gewicht51000 kg
Leistungsgewicht13,00 PS/t
9,651 kW/t
Länge9670 mm Geschütz Richtung 12 Uhr
8550 mm Geschütz im Marschlager
7680 mm Wanne
Breite3420 mm mit Panzerschürzen
3300 mm ohne Panzerschürzen
Höhe4900 mm Antenne frei
3560 mm über Flab Mg
3650 mm Antennen abgespannt
3420 mm Lukendeckel Kommandant offen
2960 mm ohne Turm Mg
1660 mm Wanne
BodendruckGelände 0,90 kg/cm²
Strasse 20,5 kg/cm²
Bodenfreiheit510 mm
Spurlänge4780 mm
Überschreitfähigkeit3350 mm
Watfähigkeit1300 mm
900 mm Kletterfähigkeit
60 bis 70% Steigvermögen
Raupenbreite610 mm
Geschwindigkeit Strasse34 km/h
Geschwindigkeit Gelände20 km/h
Tankinhalt546 Liter Total
264 Liter Rechts
282 Liter Links
7 Liter / km Verbrauch Strasse
11 Liter / km Verbrauch Gelände
80 km Aktionsradius Strasse
50 km Aktionsradius Gelände
FederungPro Seite:
3 Laufwagen
Vorne und hinten mit je 2 Schwingarmen, 1 Federelement, 2 Stossdämpfer
Mitte mit je 2 Schwingarmen, 1 Federelement
RaupenartScharnierkette aus Stahl
Elektrische Spannung24 Volt
4 Batterien à 6 Volt 150 Ah in Serie geschalten
Unter den Bodendeckeln des Turmbodens hinter dem Fahrer in der Wanne
Minus Pol an Masse
PanzerungMax. 152 mm
Funkgerät1 Funkstation SE 407
1 Sender-Empfenger SE TR 83
1 Speisegerät SG 83
1 Zusatzempfänger ZE 83
1 Bordver BV 83
1 Montagerahmen MR 83
4 Panzer-Sprechgarnituren PSG 83
1 Bedienungsgerät Kdt BG 83-1
1 Bedienungsgerät Lader BG 83-2
1 Anschlussdose Richter AD 83-2
1 Anschlussdose Fahrer AD 83-1
1 Aussenbordtelefon
1 Feldtelefon


Hauptmotor
HerstellerRover Meteor
TypMk 4 B1
Anzahl Zylinder12 Zylinder V 60° Motor, Viertakt
4 Zenith Typ 56 DC Steigstrom Geländevergaser in 2 Einheiten
Trockensumpfschmierung
4 Ventile pro Zylinder
Hängende Ventile über oben liegende Nockenwelle und Kipphebel betätigt
Antrieb der Nockenwellen über Kegelräder und Königswellen
Leistung650 PS / 478 kW bei 2550 U/min
Drehmoment2150 Nm bei 1600 U/min
Bohrung137,16 mm
Hub152,40 mm
Hubraum27000 cm³
TreibstoffBenzin
AntriebslageHinten


Hilfsmotor
HerstellerMorris USHNM
TypA 41 Mk 2/1
Anzahl Zylinder4 Zylinder Reihenmotor, Viertakt
SOLEX Horizontalvergaser Typ 30 HBFGO
2 Ventile pro Zylinder
Stehende Ventile durch seitliche Nockenwelle über Stössel betätigt
Antrieb der Nockenwelle über Duplex Rollenkette
Leistung16 PS / 11,76 kW bei 2500 U/min
45 Nm bei 1750 U/min
Bohrung57 mm
Hub90 mm
Hubraum918 cm³
TreibstoffBenzin


Getriebe
TypMerrit und Brown
Typ Z 51 R
Manuell, unsynchronisiert
5 Vorwärtsgänge
2 Rückwärtsgänge
Gewicht: 965 kg

Übersetzung
1. Gang 11,64:1
2. Gang 4,59:1
3. Gang 2,85:1
4. Gang 1,80:1
5. Gang 1,34:1
LR Gang 22,91:1
HR Gang 3,85:1

Lenkung
Mechanische Überlagerungslenkung


Kupplung
Borg + Beck Typ 16 T
Gewicht 209 kg
Dreischeiben Trockenkupplung
Mechanisch über Gestänge betätigt


Bewaffnung
Hauptwaffe8,4 cm Panzerabwehrkanone 1955
Hersteller: Vickers-Armstrong England
Munition
8,4 cm Pak 55 Pz Ke G M.1 Lsp
8,4 cm Pak 55 Pz Ke G M.3 Lsp
8,4 cm Pak 55 R Br G MZ 54 Lsp
8,4 cm Pak 55 Pz GV Lsp
8,4 cm Pak 55 Pz GV Lsp (GB)
8,4 cm Pak 55 St G MZ 54 Lsp
8,4 cm Pak 55 EUG MZ 54 Lsp
8,4 cm Pak 55 UPz Ke G Lsp
8,4 cm Pak 55 Mark G
10,5 cm Panzer Kanone 1960
Hersteller: Vickers-Armstrong England, ab 1961 umgebaut
Munition
10,5 cm Pz Kan 60/61 St G MZ 54 Lsp
10,5 cm Pz Kan 60/61 Pz Ke G Lsp
10,5 cm Pz Kan 60/61 Pz Spr G BoZ Lsp
10,5 cm Pz Kan 60/61 Pfeil Pat Lsp
10,5 cm Pz Kan 60/61 EUG MZ 54 Lsp
10,5 cm Pz Kan 60/61 Manip Pz Spr G
10,5 cm Pz Kan 60/61 Manip Pfeil Pat
10,5 cm Pz Kan 60/61 Manip Pz Ke G
10,5 cm Pz Kan 60/61 Mark G
Maschinengewehr7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951/71 Turm-Mg
7,5 mm Panzer Maschinengewehr 1951/71 Flab-Mg

Hersteller: W+F Bern
Munition
7,5 mm Mark Pat Mg 51
7,5 mm Gw Manip Pat
7,5 mm GP 11
7,5 mm Lsp Pat 11
7,5 mm Flab. Lsp Pat 11
Lyran7,1 cm Leuchtgeschosswerfer 1974
Hersteller: W+F Bern
Munition
7,1 cm W Bel G 74 ZZ
7,1 cm W Manip Bel G 74
Nebelwerfer8,1 cm Nebelwerfer 1951
Hersteller: W+F Bern
Je 6 Stück links und rechts am Turm
Munition
8 cm Nb Pat 51 el Zü
8 cm Manip Nb Pat


Munitionsvorrat
Hauptwaffe64 Schuss Pak 55
65 - 69 Schuss Pz Kan 60 je nach Revisionsstand
11 Granaten stehend im Laderposten
4 Granaten liegend in Halterung unter der Kanone
20 Granaten liegend in Behälter vorne links in der Wanne
12 Granaten liegend unter Turmboden rechts
2 Granaten an der Kampfraumrückwand
5 Granaten liegend unter dem Turmboden links
4 Granaten vor dem Behälter links in der Wanne, stehend, Halter abklappbar
7 Granaten vor dem Behälter links in der Wanne, stehend, Halter aufklappbar
Maschinengewehr6600 Schuss
3200 Schuss seitlich, über und vor der Funkstation
1200 Schuss im Laderposten, auf dem Turmkranz links
1000 Schuss links neben dem Turmkollektor
1200 Schuss hinter dem Fahrerraum rechts
Lyran12 Geschosse
Im Laderposten Turmwand links
Nebelwerfer24 Nebelpatronen
6 Patronen geladen in Werferrampe links
6 Patronen geladen in Werferrampe rechts
6 Patronen in Halterungen links, neben der Funkstation
6 Patronen in Halterungen rechts, neben der Funkstation
BemerkungenEinteilung
Panzer Abt 12 von 1957 bis 1964
Panzer Abt 13 von 1960 bis 1964
Panzer Abt 14 von 1957 bis 1964
Panzer Abt 16 von 1961 bis 1964
Panzer Bat 12 von 1965 bis 1966
Panzer Bat 13 nur 1965
Panzer Bat 14 von 1965 bis 1977
Panzer Bat 16 von 1965 bis 1989
Panzer Bat   4 von 1980 bis 1988
Panzer Bat 21 von 1989 bis 1992
Panzer Bat 22 von 1981 bis 1991
Panzer Bat 23 von 1971 bis 1989
Panzer Bat 24 von 1968 bis 1973
Panzer Bat 26 von 1967 bis 1983
Panzer Bat 28 von 1974 bis 1977
Panzer Bat 29 von 1974 bis 1978

Unterschiede zum Pz 57
Panzerschürzen mit wenig Bügeln
Heckplatte durchbrochen
Bei Wasserfahrt Watbleche montieren
Getrieberaumdeckel ohne Durchbrechungen
2 Treibstoffbehälter
Treibstoffumstellhahn im Kampfraum hinten links, stehend
Turmboden dreht nicht
Nach Umbau für Pfeilmunition dreht er mit
Bedienung Hilfsmotor im Kampfraum
Aufmunitionierung durch Laderluke
Batterien im Boden des Kampfraumes
Gefederter Zughacken hinten
Kühlluftaustritt hinten nach unten
Lampenverkabelungauf Bugplatte oben nicht sichtbar
Antennensockel links auf Turmdach
BSF Gewinde für Wanne, Motor, Getriebe, Fahrwerk, Turm
Kontrollschild hinten, unten

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken