Kettenfahrzeuge > Panzerhaubitzen > Panzerhaubitze 74 M-109 / L-39, Pz Hb 74 M-109
militaerfahrzeuge

Panzerhaubitze 74 M-109 / L-39, Pz Hb 74 M-109

 Panzerhaubitze 74 M-109A1B / L-39, Pz Hb 74 M-109  Panzerhaubitze 74 M-109A1B / L-39, Pz Hb 74 M-109  Panzerhaubitze 74 M-109A1B / L-39, Pz Hb 74 M-109  Panzerhaubitze 74 M-109A1B / L-39, Pz Hb 74 M-109  Panzerhaubitze 74 M-109A1B / L-39, Pz Hb 74 M-109



Allgemein
HerstellerAllison Division Cleveland Ohio
HerstellungslandUSA
Schweiz
HerstellungsjahrBeschaffung über RP 74
Im TruppeneinsatzAbgeliefert von August 1974 bis Februar 1978
Im Einsatz bis 2003, dann umgebaut zu Panzerhaubitze 74/95
M+ NummerM+76146 bis M+76265
Anzahl Fahrzeuge120 Fahrzeuge
KategoriePanzerartillerie
Besatzung8 Personen
1 Kommandant (Geschützführer, Uof)
1 Kanonier (Fahrer)
2 Richtkanoniere (K1+K2 Seiten- und Höhenrichter)
2 Kanoniere (K3+K4 Lader und Verschlusswart)
2 Kanoniere (K5+K6 Munitionswarte)
Gewicht25500 kg Gefechtsgewicht
22800 kg Leergewicht
8500 kg Turm komplett
2930 kg Geschütz komplett
1360 kg Geschützrohr ohne Bodenstück
900 kg Schalt- und Lenkgetriebe
200 kg Übertragungsgetriebe
Leistungsgewicht15,88 PS/t
11,67 kW/t
Länge9050 mm Geschützrohr in Fahrstellung
6140 mm ohne Geschützrohr
Breite3180 mm
Höhe3200 mm Luckendeckel offen
3180 mm über Maschinengewehr
3500 Antennenhöhe (abgespannt)
2880 mm Rundblickfernrohr-Schutzhaube
7850 mm Rohr Max. Höhe
1765 mm Rohr Max. Tiefe
BodendruckGelände 0,81 kg/cm²
Strasse 7,17 kg/cm²
Bodenfreiheit320 mm
Spurlänge3960 mm
9500 mm Kleinster Wendekreis
Überschreitfähigkeit1830 mm
530 mm Kletterfähigkeit
60% Steigfähigkeit
30% Querneigung
Watfähigkeit1200 mm
Raupenbreite400 mm
Geschwindigkeit Strasse56 km/h vorwärts
11 km/h rückwärts
30 km/h Max. Innerorts (Dienstvorschrift)
60 km/h Max. Ausserorts (Dienstvorschrift)
Geschwindigkeit Gelände45 km/h vorwärts
11 km/h rückwärts
Tankinhalt500 Liter Diesel
2 Tanks Kunststoff
In der Wanne vorne rechts oben und unten
FederungPro Seite
7 Schwingarme
7 Torsionsstäbe
1 doppelt wirkender hydraulischer Stossdämpfer am vordersten Schwingarm
1 doppelt wirkender hydraulischer Stossdämpfer am hintersten Schwingarm
RaupenartVerbinderkette mit auswechselbaren Gummikissen
Elektrische Spannung24 Volt
4 Batterien à 12 Volt 100 Ah
In der Wanne vorne links
Minus Pol an Masse
PanzerungAluminiumpanzerung als Splitterschutz
Funkgerät1 Sender-Empfänger SE-412
35 Watt Grösste Sendeleistung
1-3 Watt Sendeleistung reduziert
20-30 Km Reichweite, je nach Zwischengelände
1 Bordverständigungsanlage mit:
1 Bordverstärker BV
5 Bedienungsgeräte BG
5 Lärmsprechgarnituren PSG
Feuerleitwechselsprechanlage mit:
1 Wechselsprechgerät FLWA-68/80/88
Artillerie Feuerleitsystem 83 mit:
1 Geschützhauptanzeige GHA
2 Geschütznebenanzeigen GNA
1 Feuerstatusanzeige FSA


Hauptmotor
HerstellerGeneral Motors Corporation (GMC) , Detroit, Michigan, USA
Typ8 V - 71 T
Modell Nr. 7083-7399
Anzahl Zylinder8 Zylinder V 90°
2-Takt Dieselmotor
Abgasturbolader
Mechanisches Spülgebläse
1 Einspritzeinheit
4 Auslassventile pro Zylinder
Jeder Zylinder hat drei Kipphebel, die beiden äusseren Kipphebel betätigen die hängenden Auspuffventile, der mittlere Kipphebel betätigt das Einspritzelement
Leistung405 PS / 298 kW bei 2350 U/min SAE Brutto
345 PS / 253 kW bei 2300 U/min SAE Netto
Drehmoment1345 Nm bei 1700 U/min SAE Brutto
1228 Nm bei 1600 U/min SAE Netto
Bohrung107,95 mm
Hub127,00 mm
Hubraum9298 cm³
TreibstoffDiesel
AntriebslageVorne


Hilfsmotor
HerstellerKein Hilfsmotor eingebaut
Typx
Anzahl ZylinderX
LeistungX
BohrungX
HubX
HubraumX cm³
TreibstoffX


Getriebe
TypHersteller Allison Division GMC, Indianapolis, USA
Typ XTG-411-2A
Planetengetriebe
4 Vorwärtsgänge
2 Rückwärtsgänge
Vollast Schaltgetriebe
Drehmomentwandler mit nachgeschaltetem Planetengetriebe
Drehmomentwandler 3-teilig mit automatischer Überbrückungskupplung
Mehrscheibenkupplungen in Oel laufend, hydraulisch betätigt
Übersetzung
1. Gang 4,690:1
2. Gang 3,178:1
3. Gang 1,589:1
4. Gang 0,794:1
1. R Gang 5,600:1
2. R Gang 3,790:1


Bewaffnung
Hauptwaffe15,5 cm Haubitze 1974 L-39
Rohrlänge: 6045 mm L-39 (Kaliber x 39)
Schusskadenz: 6 Schuss pro Minute
Schussdistanz: 18 km
Hersteller: Watervliet Arsenal
Kampfmunition
15,5 cm Hb 66 Bel-G o Z
15,5 cm Hb 66 St-G o Z
15,5 cm Hb 66 R-Br-G o Z
Übungsmunition
15,5 cm Hb 66 EUG o Z
Manipuliermunition
15,5 cm Hb 66 Manip G 68 o Z
15,5 cm Hb 66 Trsp Manip G o Z
Kampfladungen
15,5 cm Hb 66 Ladungen 3-7 (US)
15,5 cm Pz Hb 66 und 74 Ladg 3-7 (CH)
15,5 cm Pz Hb 74 Zu Ladg 8 (CH)
Übungsladungen
15,5 cm Hb 74 ULadg 2
Manipulierladungen
15,5 cm Hb 66 Manip Ladg 3-7 (US)
15,5 cm Hb 66 und 74 Manip Ladg 3-7 (CH)
15,5 cm Pz Hb 74 Manip Zu Ladg 8 (CH)
Zünder
MVZ 67
MZZ 68
VZ 78
ZZ 565
Manipulierzünder
Manip Vz 78
Manip MVZ 67
Manip MZZ 68
Manip ZZ565
Zündpatronen
15,5 cm Hb 66 Zü Pat
Manipulierzündpatronen
15,5 cm Hb 66 Manip Zü Pat
Maschinengewehr12,7 mm Maschinengewehr 1964
Schwenkbar auf Kommandantenkuppel

Hersteller Verschiedene
Ursprünglich Browning TM9-1225
Später Ramo, Maremont (USA), FN Herstal (B)
Das Mg 64 ist eine automatische Waffe. Es ist mit einem luftgekühlten Rückstosslader mit Blochverschluss und Keilverriegelung ausgestattet.
Die Abzugvorrichtung ermöglicht das Schiessen im Einzel- und Seriefeuer.
Die Munition ist abgefüllt in Metallgurten zu 105 Schuss. Sie wird aus einem Metall-Gurtenkistchen zugeführt

Technische Daten
12,7 mm Kaliber
8 Anzahl Züge
450-500 Schuss/min Schusskadenz
890 m/sek Anfangsgeschwindigkeit
3560 kg/cm² Gasdruck
6800 m Max. Schussweite
26 kg Gewicht ohne Lauf
12 kg Gewicht des Laufes

Kampfmunition
12,7 mm MG 64 Pz-Br-Pat 64 + Pz-Br-Pat 65 Lsp gemischt 3:1 gegurtet
12,7 mm Mg 64 Pz Br Pat 65 Lsp gegurtet
Übungsmunition
12,7 mm MG 64 UPat 76 + UPat 77 Lsp 3:1 gegurtet
12,7 mm MG 64 UPat 77 Lsp gegurtet
Manipuliermunition
12,7 mm MG 64 Manip Pat
LyranKeiner
Nebelwerfer8 cm Nebelwerfer 1951
2 Rampen à je 3 Nebelwerfer
Links und rechts vorne am Turm
Hersteller: W+F Bern
Kampfmunition
8 cm Nb Pat 51 el Zü
Manipuliermunition
8 cm Manip Nb Pat


Munitionsvorrat
Hauptwaffe28 Geschosse
44 Zünder
28 Ladungen 3-7
21 Zusatzladungen 8
50 Zündpatronen
Maschinengewehr1050 Patronen
LyranKeine
Nebelwerfer12 Patronen
BemerkungenGeschichte
1974 Bewilligt mit dem Rüstungsprogramm
1974 bis 1978 abgeliefert

In all den Einsatzjahren wurden die Fahrzeuge ständig kampfwertgesteigert und den neueren Versionen angepasst

Diese Seite von Militrfahrzeuge drucken Diese Seite drucken